Insbesondere in ariden und semiariden Gebieten

Diplomarbeit - Zusammenfassung

Stefan Haag

Abbildung 1 Designstudie eines Reaktors
Abbildung 1 Designstudie eines Reaktors

Wassermangel wird in diesem Jahrhundert eines der größten Probleme der Menschheit werden. Die zunehmende Siedlungsdichte und die Zerstörung und Verschmutzung natürlicher Süßwasservorkommen führen dazu. Klimaveränderungen verschlimmern die Situation.

Ein Versuch, die Wasserversorgung in Trockengebieten zu verbessern, ohne Grundwasserspeicher auszubeuten, ist die Idee, Wasser aus der Luft zu gewinnen. Durch die Sonneneinstrahlung wird ständig neues Wasser in die Atmosphäre verdampft. Dieses soll mit einem technischen Verfahren wieder verflüssigt werden.

Die Diplomarbeit in Kooperation mit einem Büro, das derzeit ein Verfahren entwickelt, sollte den Stand der Technik ermitteln und die Verfahren vergleichen. Welches Verfahren ist aus heutiger Sicht das Beste?

Da das Themengebiet wenig bearbeitet ist, gibt es keine Literatur. Von den aktuellen Entwicklungen ist nicht sehr viel einsehbar. In jüngster Zeit wird auf dem Gebiet aber stärker geforscht.

Die Recherchen ergaben 3 umsetzbare Verfahren zur Wassergewinnung: Kältekondensation, Adsorption und Absorption. Kältekondensation ist unwirtschaftlich zur Wasserversorgung, die Anlagen sind aber sehr klein und leicht zu transportieren. Sie könnten zur Notversorgung eine Rolle spielen.

Die beiden Sorptionsverfahren versprechen einen geringeren Energiebedarf. Richtige Versuchswerte liegen aber nicht vor, auch keine kontrollierbaren Berechnungen.

Vor allem Absorptionsverfahren mit Salzlösungen sind viel versprechend. In diese Richtung entwickelt sich auch die Lufttrocknung in der Klimatechnik. Salzlösungen haben verfahrentechnische Vorteile:

Die Sole kann durch Pumpen einfach transportiert werden, Sorptions- und Regenerationsvorgang können dadurch zeitlich und räumlich getrennt werden. Die Sorptionsfähigkeit kann über die Konzentration leicht an die klimatischen Verhältnisse angepasst werden.

Viel versprechend, wenn auch noch nicht ausgereift ist auch die Idee, die natürliche Luftbewegung zu nutzen, um die Luft mit dem Sorbens in Kontakt zu bringen.

Wassergewinnung aus der Luft ist technisch möglich, der Markt dafür wird in einigen Jahren gegeben sein, wenn die Wasserressourcen knapper werden. Für genaue Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen fehlen jedoch Zahlen und Anlagendetails.



Horst Walther, Hamburg